Teilzeitarbeit

Von Teilzeitarbeit wird dann gesprochen, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden bzw. 38,5 Stunden pro Woche durchschnittlich unterschritten wird.

Die Höhe der Einkommen von Teilzeit arbeitenden Personen ist nicht beschränkt. Von einer Teilzeitbeschäftigung ist auch die Rede, wenn man geringfügig eingestellt ist und maximal 446,81 € brutto (2019) verdient.

 

Sonderzahlungen

Die Sonderzahlungen sind wie bei der Vollzeitarbeit zu zahlen. Zumindest in jenem Ausmaß, das der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit im Verhältnis zur gesetzlichen oder nach Kollektivvertrag vereinbarten Normalarbeitszeit entspricht.

 

Genaue Vereinbarung der Arbeitszeit

Sofern keine andere Betriebsvereinbarung getroffen wurde, wird geraten, Änderungen oder ähnliches in Bezug auf das Ausmaß der Teilzeitarbeit schriftlich zu vereinbaren.

 

Einvernehmliche Änderungen

Änderungen hinsichtlich der Arbeitsstunden, Kürzungen oder auch die Erhöhung der Arbeitszeit müssen von beiden Parteien (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) einvernehmlich schriftlich bestätig werden.

 

TIPP: Um Änderungen bezüglich der Arbeitsstunden zu vermeiden, wird empfohlen, im Kollektivvertrag die Nichtabänderbarkeit dieser schriftlich anzusprechen.

 

Für weiteres kannst Du dich auf der Website der Arbeiterkammer unter https://akeuropa.eu/